Winkelfehlsichtigkeit - was, warum und was nun?

 

Beidäugiges Sehen bezeichnet die Fähigkeit des Menschen, mit beiden Augen gleichzeitig auf dieselbe Stelle zu schauen.
Die so von beiden Augen gelieferten Bilder werden zu einem räumlichen Gesamtbild zusammengefügt. Hierfür müssen die Sehachsen und somit die Augen im Unendlichen genau parallel ausgerichtet sein.


Oft weisen die Bewegungsmuskeln der beiden Augen jedoch einen Längenunterschied auf, wodurch diese Achsen abweichen. Dieses Ungleichgewicht wird vom Gehirn durch aktives Gegensteuern ausgeglichen bzw. kompensiert. Es ist somit nicht sichtbar und kommt uns "normal" vor. Dieses Phänomen ist allgemein bekannter unter dem Namen Winkelfehlsichtigkeit. Der Fachbegriff ist assoziierende Heterophorie, welche nach der Messmethode nach

Haase zuverlässig gemessen werden kann. Dieses Messverfahren MKH differenziert sich von der disoziierenden Heterophorie, welche nach einem anderen Verfahren mit dem Gift Atropin (Nebenwirkung siehe Wikipedia), welches zur Akkomoddationslähmung benutzt wird, gemessen wird. Die Messmethode nach Haase (MKH) wird mit Fusionsreiz gemessen, spiegelt also das natürliche Sehen im Alltag wieder und ist sicherlich die präziseste Methode für entspanntes beidäugiges Sehen. Aber es bleibt jedem selber überlassen, ob mit dem Gift Atropin eine grobe Feststellung der Abweichungen der Sehachsen zueinander in einer Ortoptischen Abteilungen festgestellt wird. Gerne bieten wir als spezialisierte Augenoptiker ( www.ivbs.de ) eine sehr genaue und aufwendige Messung ohne Atropin, zur Feststellung der Sehbeschwerden und für räumlich entspanntes Sehen. Die optometrische Messung ist keine heilkundliche/medizinische Behandlung. 

 

Haben Sie folgende Beobachtungen an Ihrem Kind gemacht:

  • auffällige Kopfhaltung beim Schreiben und Lesen
  • schnelles Ermüden bei Sehaufgaben
  • kaum freiwilliges Lesen
  • Probleme, beim Schreiben die Zeile zu halten
  • Lerngeschwindigkeit "Lesen/Schreiben" weicht vom restl. Lernverhalten sehr ab
  • Konzentrationsprobleme
  • Probleme beim Schneiden und Ausmalen
  • u.v.m

 

Dies alles kann auf eine solche Winkelfehlsichtigkeit hinweisen. Natürlich können die Ursachen auch in anderen Bereichen liegen, aber ein Test zur Abklärung empfiehlt sich auf alle Fälle. Sollte diese Fehlsichtigkeit durch unsere speziellen Untersuchungsmethoden festgestellt werden, so kann diese durch Brillengläser ausgeglichen werden. Ihr Kind bekommt individuell angefertigte Brillengläser, welche diese anstrengenden Bewegungen der Augenmuskeln ausgleichen. Der Stellungsfehler selbst wird nicht korrigiert, er wird duch die Brille während des Tragens ausgeglichen. Genau wie z.B. bei Kurz- oder Weitsichtigkeit. Auch hier findet ein Ausgleich nur während der Tragedauer der Brille statt.

Je früher eine Korrektur vorgenommen wird, desto schneller werden sich Probleme, die daraus resultieren bessern.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt - fordern Sie weitere Informationen über unser Kontaktformular an oder rufen Sie unsere Spezialisten

Dipl.Ing.(FH) Hans Peter Schier & Optometristin B.Sc. Julia Schemmel  an.  Telefon:   0 91 61/95 93       

Lesen Sie auch unter Referenzen Erfahrungsberichte unserer Kunden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Die Brillenmacher e.K.